Glück ist das neue Schwarz

Schreibe einen Kommentar
Afrikanische Frau mit buntem Schmuck

Letztes Jahr sorgte Li Edelkoort für Furore, als sie den Tod der Mode verkündete. Jetzt ist die einflussreichste Trendforscherin der Modeindustrie zum Start der Fashion Week nach Berlin gekommen und stellt in einem „Die Emanzipation von allem“ genannten Symposium ihre Visionen vor. Und dabei geht es auch um Glück. Die unglücklichen Bedingungen, die in der Modeindustrie herrschen waren sind einer der Faktoren, die sie als Beleg für den angekündigten Tod der Mode angeführt hat. „Wir müssen“, sagt sie, „die Menschen mit denen wir arbeiten glücklicher machen. Unsere Industrie ist die einzige, die die beteiligten Menschen nicht anerkennt.“ Die Gier der Investoren verhindert Kreativität – nie zuvor haben so viele kreative Talente in den großen Modehäusern den Job hingeworfen wie im vergangenen Jahr. „Geld“, so Edelkoort, „ist eine zerstörerische Kraft.“ Deshalb gibt es auch seit Jahren keine Erneuerung mehr in der Mode. „Was wir brauchen, ist Integrität, Freundschaft und Glück.“ Aber es gibt Hoffnung. Und die kommt aus dem Süden. Edelkoort prognostiziert den Aufstieg der Südhalbkugel. Designer aus Afrika und Südamerika gewinnen an Selbstvertrauen und nutzen die Möglichkeiten des globalen Marktes. Und sie bringen jede Menge Farbe und Lebensfreude. „Diese neuen Designer werden uns das Aroma des Glücks bringen. Sie werden uns beibringen, wilder, mutiger und unverblümter zu sein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − = 10