Das Kreisen des Lichts

Schreibe einen Kommentar
Lichtspiegelung auf dem Ganges bei Rishikesh

Es scheint, als täte Anja gar nichts. Nur ganz leicht legt sie ihre Daumen auf meine Fußsohlen. Und dennoch passiert viel. Ich spüre ein Kribbeln, das wie Strom meine Beine hinauf fließt. Was ich da spüre, so lerne ich später, ist der Energiefluss in meinem Nierenmeridian. Und was Anja Beyer mit mir macht, ist ACU Energetics, eine Heilbehandlung, die der Australier Kevin Farrow entwickelt hat. Er hat dafür Wissen und Techniken aus unterschiedlichen traditionellen Energieheilmethoden wie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), Reiki, Ayurveda und der Kabbala ausgewertet. Er hat sich damit beschäftigt, wie sich Energie in unserem System bewegt, wie Blockaden entstehen und wieder gelöst werden können. Der Therapeut legt dabei seine Hände ohne Druck an bestimmte Stellen auf oder über dem Körper und aktiviert die Selbstheilungskräfte des Behandelten. „Dadurch dass man in Resonanz mit dem Heilungspotenzial geht, findet ein Ausgleich statt“, erklärt Anja mir später. Die Yogalehrerin und Massage-Therapeutin hat ACU Energetics über mehrere Jahre bei Farrow erlernt und praktiziert in Berlin.
Während der Behandlung sprechen wir nicht. Ich liege auf dem Bauch und langsam wandert Anja mit ihren Händen meinen Körper hinauf. Nachdem ihre Hand eine Weile auf meinem Hinterkopf geruht hat, drehe ich mich auf den Rücken und sie wandert an der Vorderseite meines Körpers wieder nach unten. Was Anja mit mir macht, nennt sich „Circulation of the Light“ und ist eine von mehreren im Ablauf klar strukturierten so genannten Wellness Balances. Diese ist besonders geeignet bei Jetlag, chronischer Müdigkeit und Depression. Aber nicht nur als Wellness-Behandlung ist ACU geeignet, in individuellen Anwendungen hilft es bei unterschiedlichsten Beschwerden von Rückenschmerzen, über Reizdarm bis hin zu Unfruchtbarkeit.
Bis auf das gelegentliche Kribbeln spüre ich nichts Bestimmtes. Dennoch geht es mir während der ganzen Behandlung sehr gut. Ich tauche ein in eine Art wohligen Dämmerzustand, in dem mir Bilder durch den Kopf ziehen wie im Traum. Ein Strom von Erinnerungsschnipseln zieht vorbei, ohne dass ich das Gefühl habe, mich mit ihnen beschäftigen zu müssen. Meine oft quälende Neigung, mich an bestimmten Gedanken festzubeißen, ist während der guten Stunde, die die Behandlung dauert, wie weggeblasen. Es ist fast wie eine Art Trancezustand. Am liebsten würde ich einfach für immer hier so liegen. Dennoch bin ich auch, als ich schließlich doch wieder aufstehen und hinaus in die Hektik der Stadt gehen muss, ausgesprochen gut gelaunt. In der folgenden Nacht schlafe ich so gut wie lange nicht. Auch wenn ich nicht genau sagen kann, was beim ACU passiert, eines ist sicher: es fühlt sich gut an.
http://www.anjabeyer.com
http://www.acuenergetics.com

 

 

teilen...Email this to someoneShare on FacebookPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrShare on Google+Tweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *